Chronisch vergiftet mit Glyphosat

Glyphosat ist das meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel der Welt und ein sogenanntes „Totalherbizid“. Es tötet jede Pflanze, die nicht gentechnisch so verändert wurde, dass sie den Herbizideinsatz überlebt. Bekannt ist es vor allem unter dem Markennamen „Roundup“, ein Produkt von Monsanto. Glyphosat ist laut Krebsforschungsagentur der WHO wahrscheinlich krebserregend beim Menschen – und es trägt maßgeblich zum Artensterben in der Agrarlandschaft bei.

(Foto: pixabay.com)

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) überprüfte nach der Vertagung das Pflanzengift auf seine Krebsgefahr und kam zu dem Ergebnis, Glyphosat sei nicht krebserregend. Kurz vor der erneuten Befassung der EU-Mitgliedstaaten mit der Wiederzulassung für Glyphosat belegt die neue Analyse „Glyphosat und Krebs: Systematischer Regelbruch durch die Behörden“ jedoch, dass der Wirkstoff nach den geltenden EU-Standards als „wahrscheinlich krebserregend“ hätte eingestuft werden müssen.

Glyphosat ist in der Landwirtschaft ersetzbar, vor allem durch Pflügen und Grubbern. (Quelle: bund.net)

Die schweizer Regierung hat soeben angekündigt, dass sie den Grenzwert für Glyphosat um das 3600-fache anheben wird, von 0,1 Mikrogramm pro Liter auf 360 Mikrogramm pro Liter. Der Aufschrei der Leitmedien hält sich in Grenzen.

Nachdem die deutsche Regierung vor wenigen Tagen mit der Verlängerung der Glyphosat-Zulassung einen faktischen VERRAT an das Volk beging, setzt Bundesrätin Leuthard einen obendrauf. Hallo??? Geht’s noch?!

Ich frage mich, ob unsere Volksverräter so strohdumm sind, dass sie sich von der irreführenden Bezeichnung „Pflanzenschutzmittel“ verleiten liessen. Viel wahrscheinlicher ist aber, dass die Lobbyarbeit (Bestechung) der Agrochemie dafür verantwortlich ist. (Quelle: legitim.ch)

Glyphosat bis zu 75% Rabatt bei comprigo

Fast alle Menschen auf dem Land und in der Stadt haben inzwischen das Ackergift Glyphosat im Körper. Seit Mitte der 90er Jahre werden Teile Europas von einem geheimnisvollen Tiersterben heimgesucht. In den Ställen verenden Tausende Rinder. Die Landwirte kämpfen in ihren Beständen mit Fruchtbarkeitsproblemen, Fehlgeburten, missgebildeten Kälbern. Und: Sie erkranken selbst. Wissenschaftler stehen lange vor einem Rätsel, bis man in den Tieren hohe Mengen des Totalherbizids Glyphosat, des weltweit am häufigsten eingesetzten Pestizids, findet. (arte.doku)

 Überall in unserem Alltag lauern versteckte Gifte: In unseren Lebensmitteln, der Luft, die wir einatmen und in kosmetischen Produkten. Während Lebensstil, Ernährungsverhalten und Genetik eine wichtige Rolle für das Wohlbefinden spielen, sind viele Krankheitssymptome und chronische Krankheiten inzwischen auf eine toxische Überlastung zurückzuführen. Die Belastung durch eine Flut von Chemikalien, Schwermetallen, starke Strahlung, elektromagnetische Frequenzen und Umweltverschmutzung sind gefährliche Nebenprodukte unseres modernen Lebens.

Zwar ist der menschliche Körper grundsätzlich darauf ausgelegt, sich selbst zu entgiften, doch die stark erhöhte Schadstoffbelastung unserer Zeit kann nicht mehr so leicht bewältigt werden.

Dr. Joseph Pizzorno zeigt auf, welche Gifte unsere Gesundheit gefährden, wie sie entstehen und wo sie vorkommen. Er hilft dem Leser mit einer maßgeschneiderten Entgiftungstherapie, seinen Körper optimal zu regenerieren.

(Visited 138 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*